Menu

Nasenkorrektur


Die Nase ist ein zentraler Bestandteil des Gesichtes und somit prägend für unsere Ausstrahlung. Ist die Nase auffällig geformt, so wird der Blick der Mitmenschen unweigerlich auf diesen zentralen Punkt gelenkt. Im Gegensatz zu anderen körperlichen Auffälligkeiten lässt sich eine schiefe oder übergroße Nase kaum verbergen. Sie dominiert nicht nur das Aussehen, sondern auch viele alltägliche Situationen, in denen sich die Betroffenen unwohl fühlen.

Die Nasenoperation ist eine bewährte und traditionsreiche Methode, um ästhetische wie funktionelle Beschwerden der Nase dauerhaft zu korrigieren. Bereits vor 1900 fand in New York die erste Nasen-OP statt. Seither haben sich die Möglichkeiten der Nasenkorrektur enorm weiterentwickelt. Wir behandeln bei der Nasenkorrektur in Hamburg nicht nur ästhetische Probleme, sondern auch gesundheitliche Beschwerden wie etwa eine eingeschränkte Atmung.

Häufige Fragen zur Nasenkorrektur

Im Zuge der Nasenkorrektur können wir in Hamburg eine übergroße Nase verkleinern oder eine gekrümmte Nase begradigen. Auch Atembeschwerden, die durch eine Krümmung der Nasenscheidewand entstehen, lassen sich erfolgreich behandeln.

Ihren Behandlungswunsch besprechen wir im Vorfeld der Operation anhand von Fotoaufnahmen. Im gemeinsamen Gespräch wird geklärt, ob Ihre Wünsche technisch umsetzbar sind. Zudem legen wir großen Wert darauf, dass die gewählte Nasenform mit den übrigen Gesichtszügen harmoniert.

Grundsätzlich ist jede Operation mit einem gewissen Risiko verbunden. In Einzelfällen kann es etwa zu Sensibilitätsstörungen, Wundheilungsstörungen oder Entzündungen kommen. Auch Unverträglichkeitsreaktionen auf einzelne Medikamente sind möglich. Über diese und weitere OP-Risiken klären wir Sie im Vorfeld der Nasenkorrektur umfassend auf.

Im Zuge der Nasenkorrektur können sich im Bereich der Augen und Wangen Schwellungen oder Blutergüsse bilden. Diese sollten jedoch innerhalb von fünf bis zehn Tagen von selbst wieder abklingen. In seltenen Fällen kommt es zu sichtbaren Unregelmäßigkeiten auf dem Nasenrücken. Auch kann es zu einer erneuten Krümmung der Scheidewand und infolgedessen zu erneuten Atemproblemen kommen. In diesem Fall ist eine Nachoperation erforderlich.

Generell treten nach der Nasenkorrektur nur selten ernste Infektionen auf. Die Nase ist aufgrund ihrer Anatomie gut durchblutet, was den Heilungsverlauf begünstigt. Vorübergehende oder gar bleibende Störungen des Riechvermögens sind äußerst selten.

Ob die Nasenkorrektur Schmerzen verursacht, ist vom individuellen Heilungsverlauf und vom Behandlungsumfang abhängig. Die operationsbedingte Schwellung ist kaum sichtbar, aber spürbar und kann bis zur vollständigen Abheilung einige Zeit in Anspruch nehmen. In den ersten Wochen müssen Sie mit sichtbaren Verfärbungen rechnen. Diese sind jedoch nicht schmerzhaft und klingen nach kurzer Zeit wieder ab.

Nach einer Nasenkorrektur sollten Sie mindestens vier Wochen lang auf Sport verzichten. Die berufliche Ausfallzeit beträgt je nach ausgeübter Tätigkeit etwa zwei Wochen, manchmal auch länger. Grund hierfür sind die Verfärbungen im Gesicht und der innere Heilprozess.

 

Für wen eignet sich eine Nasenkorrektur?

Die Nasenkorrektur eignet sich für alle Patienten, die unter dem Aussehen ihrer Nase leiden. Das betrifft bei Frauen zum Beispiel eine als sehr maskulin empfundene Nase. Männer hingegen leiden häufig unter einem Nasenhöcker oder einer störenden Nasenspitze. Solche Auffälligkeiten bestehen meist von Geburt an und verstärken sich während der Wachstumsphase. Die auffällige Nase belastet die Betroffenen oftmals ein Leben lang. Hier können wir im Zuge der Nasenkorrektur in Hamburg dauerhafte Abhilfe schaffen.

Wichtig für eine erfolgreiche Korrektur der Nase ist es, dass Sie die störenden Elemente klar definieren können. Auch ist es sinnvoll, körperliche Beschwerden wie etwa eine erschwerte Atmung im Vorfeld abzuklären. Solche Atemprobleme können zum Beispiel infolge eines Unfalls entstehen, wenn es zu einer Krümmung der Nasenscheidewand kommt. Hier besteht oftmals auch ein ästhetischer Behandlungswunsch aufgrund der verschobenen Nasenachse.

In unserer Klinik in Hamburg berücksichtigen wir bei der OP-Planung ästhetische wie auch funktionelle Aspekte, um alle Beschwerden in einem Eingriff anzugehen.

Was ist vor einer Nasenkorrektur zu beachten?

In einem persönlichen Beratungsgespräch wird Ihr Anliegen zunächst detailliert besprochen. Gemeinsam entscheiden wir, ob und in welcher Form eine Nasenkorrektur infrage kommt. Außerdem informieren wir Sie über die erwartbaren Resultate und über mögliche Behandlungsrisiken.

Anhand von Fotoaufnahmen planen wir die Profilkorrektur gemeinsam mit Ihnen im Detail. Sofern es technisch machbar ist, berücksichtigen wir selbstverständlich alle Ihre Wünsche bezüglich Nasenform und -größe. Zugleich ist es uns wichtig, dass die gewählte Nasenform zu Ihrem Gesicht passt und sich später harmonisch in die übrigen Gesichtszüge einfügt.

Zwei Wochen vor dem Eingriff dürfen keine aspirinhaltigen Medikamente mehr eingenommen werden. Weitere Hinweise zur Vorbereitung erhalten Sie persönlich vom behandelnden Arzt.

Wie läuft die Nasenkorrektur ab?

Vor der Nasen-OP klärt Sie der Anästhesist über die Narkose auf. Wir führen die Nasenkorrektur in Hamburg unter Vollnarkose durch. Der Eingriff kann wahlweise ambulant oder stationär erfolgen und dauert etwa zwei Stunden.

Je nach Befund erfolgt die Nasenkorrektur geschlossen, also ohne sichtbare Narben, oder über einen kleinen Hautschnitt am Nasensteg. Der Chirurg trägt überschüssige Knochen- und Knorpelmasse vom Nasenskelett und der Nasenscheidewand ab, um die Nase neu zu formen. Nasengröße und Profil werden auf diese Weise behutsam angepasst. Im Fall einer gekrümmten Nasenscheidewand liegt das Augenmerk zudem auf einer Verbesserung der Atmung.

Nach dem Eingriff werden Gazestreifen (Tamponade) in die Nase eingelegt. Von außen stabilisieren wir die Nase mit einem Gipsverband. Die Tamponade wird nach zwei bis fünf Tagen entfernt. Den Gipsverband tragen Sie zwei Wochen lang.

Worauf ist nach einer Nasenkorrektur zu achten?

Während der ersten Wochen nach der Nasenkorrektur empfehlen wir, die Atemwege möglichst zu befeuchten. Auf Sport und anstrengende Aktivitäten sollten Sie für mindestens sechs Wochen verzichten.

Nach Abnahme des Gipsverbandes ist das neue Profil bereits gut sichtbar. Operationsbedingte Schwellungen können zu diesem Zeitpunkt noch bestehen, sollten aber in den folgenden Wochen allmählich abklingen. Nach einigen Monaten kann dann das Endergebnis der Nasenkorrektur beurteilt werden.

Im Laufe des ersten Jahres nach der Operation kann sich die Nasenkontur noch leicht verändern. Aufgrund der komplexen Anatomie und der langen Heilungsphase ist bei Nasenkorrekturen zudem vergleichsweise häufig eine Nachoperation erforderlich.

Ihre Fragen zur Nasenkorrektur beantworten wir Ihnen auch gern persönlich in unserer Klinik. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular, um einen unverbindlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

Kontaktieren Sie uns

Für eine persönliche Beratung zur Nasenkorrektur stehen wir Ihnen in Hamburg jederzeit zur Verfügung. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie das Kontaktformular, um einen unverbindlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

040 637 992 33