Menu

Fakten zur Brustverkleinerung

Behandlungsmethoden:Narbensparende Schnittführung
Behandlungsdauer:2-3 Stunden
Betäubung:Vollnarkose
Nachbehandlung:fest sitzender BH
Fadenzug:nicht notwendig
Gesellschaftsfähigkeit:2 Wochen
Kosten:6500

Brustverkleinerung


Während sich manche Frauen eine größere Brust wünschen, stellt eine übergroße Brust für viele Betroffene eine enorme Belastung dar. Nur wer selbst an einer schweren oder hängenden Brust leidet, kann die körperlichen, sportlichen und auch sexuellen Einschränkungen nachvollziehen. Viele Frauen mit großer Brust leiden unter starken Schmerzen oder chronischen Beschwerden im Rücken- und Nackenbereich. Im schlimmsten Fall kann die Brustgröße gar Wirbelsäulen- und Haltungsschäden verursachen.

Auch die psychische Belastung einer übergroßen Brust ist oftmals enorm. Viele betroffene Frauen leiden stark unter ihrem Aussehen. Das Tragen von enger Kleidung oder gar Bademode wird oftmals um jeden Preis vermieden. Zu groß ist die Scham über die als unattraktiv empfundene Brust.

Wenn alltägliche Aktivitäten nur noch unter Schmerzen möglich sind, kann eine Brustverkleinerung den Betroffenen zu einer ganz neuen Lebensqualität verhelfen. Der operative Eingriff zielt darauf ab, Größe und Gewicht der Brust nachhaltig zu reduzieren. Durch eine Brustverkleinerung können wir vielen Patientinnen nicht nur körperliche Linderung verschaffen, sondern auch den psychischen Leidensdruck erheblich verringern.

Häufige Fragen zur Brustverkleinerung

Vor der Brustverkleinerung besprechen wir Ihr Anliegen zunächst in einem persönlichen Beratungsgespräch. Zusammen entscheiden wir, ob und in welcher Form eine Brustverkleinerung für Sie infrage kommt. Im Zuge des Gesprächs informieren wir Sie eingehend über die möglichen Resultate, über die Vor- und Nachteile der Behandlung sowie über mögliche Risiken.

Weiterhin erhalten Sie von uns genaue Verhaltenstipps für die OP-Vorbereitung. Dazu gehört zum Beispiel, dass aspirinhaltige Medikamente zwei Wochen vor der Operation vorübergehend abgesetzt werden müssen.

Nach der Brustverkleinerung erhalten Sie einen straff sitzenden Verband, mit dem die Brust ruhiggestellt wird. Eine Woche später wird dieser Verband gegen einen Sport-BH ersetzt. Dieser übernimmt dann die stabilisierende Funktion und sollte weitere drei Wochen lang Tag und Nacht getragen werden. Bis die Nachwirkungen der Operation vollständig abgeklungen sind, vergehen etwa vier bis sechs Wochen.

Nach dem Eingriff kann es vorübergehend zu Schwellungen und Empfindungsstörungen an der Brust kommen. Solche Beschwerden sollten jedoch spätestens nach einigen Wochen von selbst wieder verschwinden. Schmerzen treten nach der Brustverkleinerung sehr selten auf und können bei Bedarf mit einem Schmerzmittel behandelt werden. Bis sich die Brust wieder völlig normal anfühlt, können einige Wochen vergehen.

In der Anfangszeit nach der Brustverkleinerung empfehlen wir, einen komfortablen und gut sitzenden BH zu tragen. Für einen reibungslosen Heilungsverlauf sollten Sie sich in den ersten sechs Wochen körperlich schonen. Dies gilt insbesondere für sportliche Aktivitäten.

Bei allen Fragen und Problemen während der Heilungsphase sind wir in Hamburg selbstverständlich jederzeit für Sie da.

Ob die Stillfähigkeit durch die Brustverkleinerung beeinträchtigt wird, hängt von der individuellen Anatomie und von der OP-Technik ab. In der Regel ist das Stillen auch nach der Brustverkleinerung noch möglich, solange im oberen Brustbereich ausreichend Milch produzierendes Gewebe verbleibt.

Die Entwicklung der Brustform und -größe hängt von der individuellen Anatomie ab. Bedingt durch den eigenen Lebenswandel, Schwangerschaften oder den natürlichen Alterungsprozess kann die Brust anschwellen und auch wieder erschlaffen. Solche Veränderungen des Körpers lassen sich nicht vorhersagen.

Grundsätzlich birgt jeder chirurgische Eingriff gewisse Risiken. Zu den möglichen Komplikationen zählen etwa Sensibilitätsstörungen, Entzündungen, Wundheilungsstörungen oder Unverträglichkeitsreaktionen gegen einzelne Medikamente. Die eigene gesundheitliche Verfassung kann das OP-Risiko ebenfalls beeinflussen. In unserer Praxis in Hamburg besprechen wir alle bekannten Risiken mit Ihnen im Vorfeld der Operation.

In einzelnen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Operations- und Behandlungskosten einer Brustverkleinerung. Große, schwere Brüste können gesundheitliche Probleme wie etwa Rückenschmerzen, Haltungsschäden und Einschränkungen im Alltag verursachen. Damit die Kosten übernommen werden, müssen unter anderem folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Es muss pro Seite mindestens 500 g Drüsengewebe entfernt werden;
  • Es sollte kein oder maximal ein leichtes Übergewicht vorliegen (BMI < 25);
  • bestehende Haltungsprobleme oder Schmerzen konnten auf nicht-operativem Wege bislang nicht therapiert werden (z. B. durch Physiotherapie).

 

Wann kommt eine Brustverkleinerung infrage?

Die Brustverkleinerung kann grundsätzlich in jedem Alter durchgeführt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass die Brust vollständig entwickelt und das Körperwachstum abgeschlossen ist.

Auch in fortgeschrittenem Alter ist eine Brustverkleinerung ohne Weiteres möglich, sofern Sie sich in einem guten allgemeinen Gesundheitszustand befinden.

Welche Methoden der Brustverkleinerung gibt es?

Bei der Brustverkleinerung entfernen wir überschüssiges Haut-, Fett- und Drüsengewebe aus dem unteren Brustbereich. Mit den verbleibenden Anteilen in der oberen Brusthälfte modellieren wir die Brust anschließend neu. Zusätzlich findet eine Hautstraffung statt. In der Regel verkleinern wir ebenfalls den Brustwarzenhof und heben die Brustwarze an eine neue Position an, um eine wohlgeformte und natürlich wirkende Brust zu erzielen.

Die verschiedenen Methoden zur Brustverkleinerung unterscheiden sich vor allem in der Schnittführung. In der Regel verlaufen die Hautschnitte rund um den Brustwarzenhof und senkrecht darunter. In einigen Fällen ist ein weiterer Schnitt erforderlich, der in der natürlichen Brustfalte verläuft.

Grundsätzlich legen wir bei der Brustverkleinerung in Hamburg Wert auf eine narbensparende Schnittführung. Die späteren Narben können in der Regel durch die Wäsche oder Badekleidung problemlos kaschiert werden.

Wie läuft eine Brustverkleinerung ab?

Vor der Brustverkleinerung besprechen wir zunächst alle Details mit Ihnen im persönlichen Beratungsgespräch. Hier legt der Arzt gemeinsam mit Ihnen auch den genauen Behandlungsablauf fest. Am Tag der Operation erhalten Sie dann nochmals alle wichtigen Informationen zum bevorstehenden Eingriff. Unser Anästhesist klärt Sie über die geplante Narkoseart auf. Wir führen die Brustverkleinerung in Hamburg unter Vollnarkose durch.

Nachdem die Narkose eingeleitet wurde, beginnt der Chirurg mit der eigentlichen Brustverkleinerung. Überschüssiges Fett- und Drüsengewebe wird im unteren Teil der Brust entfernt. Anschließend formt der Chirurg die Brust aus den verbliebenen Anteilen neu und bringt die Brustwarze in ihre neue Position. Etwaige Hautüberschüsse werden entfernt und die OP-Wunden vernäht.

Der gesamte Eingriff dauert etwa 2,5 Stunden. Im Anschluss erhalten Sie einen stabilisierenden Verband und werden von uns über Nacht in Hamburg betreut. Am Folgetag dürfen Sie die Klinik dann wieder verlassen, sollten sich jedoch zunächst noch körperlich schonen.

Kontaktieren Sie uns

Für eine persönliche Beratung zur Brustverkleinerung stehen wir Ihnen in Hamburg jederzeit zur Verfügung. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie das Kontaktformular, um einen unverbindlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

040 637 992 33