Menu

Brustvergrößerung Hamburg

Fakten zur Brustvergrößerung

Behandlungsdauer:ca. eine Stunde
Unsere Implantate:modernste, qualitativ hochwertige Implantate aus vernetztem Silikon
Narbenverlauf:weitestgehend unsichtbar in der Unterbrustfalte oder rund um den Warzenhof
Ergebnis sichtbar:etwa 12 Monate nach dem Eingriff; Narben verblassen nach ca. 2-3 Monaten
Stillfähigkeit:wird nicht beeinträchtigt
Arbeitsfähig:leichte Tätigkeiten bereits am Folgetag möglich
Sport:nach ca. 6 Wochen; leichtes Training oder Yoga bereits früher möglich
Haltbarkeit:Wahrscheinlichkeit eines Implantatwechsels nimmt im Alter zu

Eine schöne und wohlgeformte Brust ist ein wichtiger Aspekt sich im eigenen Körper wohlzufühlen. Wenn Sie sich für eine Brustvergrößerung interessieren, wünschen Sie sich eventuell eine etwas andere Form, vielleicht möchten Sie einen Seitenunterschied beheben oder Sie hätten gerne etwas mehr Fülle. Brustvergrößerungen sind für viele Frauen in ganz unterschiedlichem Alter ein Thema. Es geht eigentlich nicht um die Vorstellung nach einem überdimensionierten, unnatürlichen „Traumbusen“, sondern vielmehr um das Bedürfnis nach einer gewissen Nachbesserung der naturgegebenen Konturen. Die meisten Frauen wünschen sich eine natürlich vergrößerte Brust, die mit ihrer Figur harmoniert.

Häufige Fragen zur Brustvergrößerung mit Implantaten

Nein, Brustimplantate sind bei jeder bildgebenden Untersuchung deutlich erkennbar und behindern die Früherkennung von Brustkrebs nicht.

Nein, diese Frage ist geklärt. Seit dem 11. Weltkongress der Plastischen Chirurgen in Yokohama 1995 wurden mehrere weltweit durchgeführte Studien vorgelegt, die die Verbindung von Brustimplantaten und Brustkrebs genau untersucht hatten. In keiner Studie konnten Zusammenhänge festgestellt werden, aus diesem Grund wurden mit Silikongel gefüllte Implantate in den USA seitens der FDA (Food and Drug Administration) wieder zugelassen.

Etwa seit Ende 2017 ist das anaplastisch großzellige Lymphom (ALCL) regelmäßig Thema im Zusammenhang mit Brustimplantaten. Der Stand der Wissenschaft unterliegt einem stetigen Wandel. Die Auswirkungen sind allerdings nicht klar zusammenzufassen, da sie von unterschiedlichen Faktoren und letztlich auch von Ihrer Entscheidung abhängen. Die Bewertung auf wissenschaftlicher Basis ist selbst heute noch schwierig, weil sich keine einheitliche Sicht und Vollständigkeit an Daten zusammentragen lässt. Hochrechnungen zeigen aber den Eindruck einer Häufung, dass möglicherweise bei steigendem Oberflächenprofil ein erhöhtes Risiko besteht. Es lässt sich statistisch derzeit noch nicht zweifelsfrei darstellen. In unserer Praxis in Hamburg helfe ich Ihnen gerne weiter und stelle Ihnen die Quellen für den derzeitigen Stand der Wissenschaft zur Verfügung.

Früher verwendete man eine Zeit lang neben Silikongel und Kochsalzlösung auch Sojaöl und Stärkegel zur Füllung von Implantaten. Stärkegel erwies sich aufgrund von Volumenschwankungen als ungeeignet, bei Sojaöl kam es zu toxischen Abbauprodukten. Daher gibt es derzeit standardmäßig nur silikongelgefüllte und kochsalzlösungsgefüllte Implantate. Kochsalzgefüllte Implantate fühlen sich im Vergleich zu Silikongel deutlich unnatürlicher an.

Die einzige bis jetzt bekannte Unverträglichkeitsreaktion stellt die Kapselfibrose dar. Die Kapselfibrose ist eine immunvermittelte Reaktion des menschlichen Körpers auf den Fremdkörper, als welcher das Silikonimplantat vom Körper betrachtet wird. Als Reaktion bildet sich eine zarte, nicht oder kaum spürbare Bindegewebshülle. Verdickt sich oder schrumpft diese Kapsel aber, spricht man von einer Kapselfibrose und es kommt zur Verformung, Verhärtung oder schlimmstenfalls auch zu Schmerzen in der Brust.

Bei einer Kapselfibrose ist eine weitere Brustoperation erforderlich. Die verhärtete Kapsel wird mehrfach eingeschnitten, sodass sie sich wieder ausdehnen kann. Anschließend wird das Implantat, oftmals auch ein neues Implantat, wieder eingebracht. Rund bei der Hälfte aller Kapselfibrosen ist diese Maßnahme erfolgreich. Kommt es neuerlich zu einer Kapselfibrose, muss das Implantat endgültig entfernt werden.

In unserer Praxis in Hamburg können wir alternativ eine Brustvergrößerung mit Eigenfett durchführen. Der zeitliche und operative Aufwand ist abhängig vom Wunsch der Patientin höher. Das Ergebnis ist mit einer Vergrößerung von etwa 250 ml pro Seite realistisch limitiert. Auch die neu entstehende Form der Brust ist tendenziell anders als mit Silikonimplantaten und unterliegt einer noch stärkeren individuellen Variation. Medizinisch spricht nichts dagegen, und wenn eine Brustvergrößerung mit Eigenfett gewünscht wird, kann dies angeboten werden, wenn sich auch ausreichendes Fett in der benötigten Qualität entnehmen lässt.

In der überwiegenden Mehrzahl der Brustvergrößerungen heilt das Implantat reaktionslos ein und das Ergebnis ist natürlich. Bleiben Gewichtsschwankungen und Schwangerschaften aus, sind die Langzeitergebnisse ausgezeichnet. Aber selbst diese Lebensveränderungen führen nicht zwangsweise zu einer schlechteren Optik. Es gibt, was die Zukunft betrifft, keine wirklich valide Aussage und je nach Implantatgröße kann es jedoch im Laufe der Zeit zu einem Absinken der Brust kommen, weil das Gewebe an Elastizität einbüßt und dem Einfluss der Schwerkraft nicht mehr entgegenwirken kann.

Silikonimplantate müssen nicht standardmäßig ausgetauscht werden. ISO 9000, CE zertifizierte Qualitätsprodukte haben keine begrenzte Haltbarkeit und müssen daher auch nicht routinemäßig gewechselt werden. Der menschliche Körper legt aber oftmals andere Maßstäbe an, als sie ISO und CE Zertifizierungen umfänglich beschreiben und abdecken würden. Die persönliche Sichtweise ebenso und deshalb ist das persönliche Beratungsgespräch unabdingbar.

 

Ablauf einer Brustvergrößerung in Hamburg

Eine harmonische, natürlich aussehende Brustkorrektur ist mit den heute verfügbaren Operationstechniken und Brustimplantaten gut realisierbar. Der kurzdauernde operative Eingriff in unserer Praxis in Hamburg dauert etwas mehr als eine Stunde. Dabei wird der sofortige und deutlich sichtbare Vergrößerungseffekt durch Silikonimplantate erzeugt, die während des Eingriffs in die Brust eingelegt werden. Bei einigen Frauen kann statt des Silikonkissens auch eigenes Körperfett oder beides zur Anwendung kommen.

Zur Brustvergrößerung verwenden wir nur modernste, qualitativ hochwertige Implantate. Diese bestehen aus vernetztem Silikon und verleihen der Brust mehr Volumen und Straffheit. Die Vorteile: die Brustimplantate können nicht mehr auslaufen und ergeben sehr schöne, natürliche Resultate. Der Eingriff selbst erfordert einen Hautschnitt entweder in der Falte unterhalb der Brust oder um den Warzenhof herum. Je nach Beschaffenheit der Hautweichteile wird das Implantat entweder über oder unter der Brustmuskulatur eingelegt.

Gemeinsam besprechen und planen wir Ihr Anliegen bei einer ausführlichen Beratung in unserer Praxis in Hamburg. Ob sich Ihre Vorstellungen mit runden oder tropfenförmigen (anatomisch vorgeformte), hochqualitativen Silikonimplantaten erfüllen lassen, hängt zudem von Ihren anatomischen Gegebenheiten ab.

Gerne berate ich Sie über die Möglichkeiten einer Brustvergrößerung mit Implantaten und erläutere Ihnen die Verfahren, die für Ihren konkreten Wunsch in Frage kommen könnten.

Dr. Steinert Brustvergrößerung in Hamburg

Nach der Brustvergrößerung

Nach der Brustvergrößerung in Hamburg werden Sie für drei bis vier Wochen einen straff sitzenden, stützenden Sport-BH tragen. Nach sechs bis acht Wochen sollten die Spuren der Operation weitgehend verheilt sein.

Am Anfang verspüren Sie ein leichtes Druckgefühl. Es ist wichtig, die Brustgegend ruhig zu halten, damit das Implantat optimal verwachsen kann.

Gemeinsam stimmen wir ab, in welchen zeitlichen Intervallen eine Kontrolle des Heilungsverlaufes in unserer Praxis in Hamburg erfolgen wird.

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie sich an Ihrer zu kleinen Brust stören und sich für eine Brustvergrößerung mit Implantaten interessieren, helfen wir Ihnen gern weiter. Bei Fragen können Sie uns über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 040 - 637 992 33 in unserer Praxis in Hamburg kontaktieren. Wir freuen uns auf Sie!

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

040 637 992 33