Menu

Fakten zur Bruststraffung

Behandlungsmethoden:unauffälliges Narbenbild
Behandlungsdauer:2 Stunden
Betäubung:Vollnarkose
Nachbehandlung:Sport BH
Fadenzug:nicht notwendig
Gesellschaftsfähigkeit:1 Woche
Kosten:6500

Bruststraffung


Nicht jede Frau ist mit ihrer Brustform rundum zufrieden. Im Laufe der Jahre nimmt die Gewebe- und Hautfestigkeit ab, die Brust beginnt zu erschlaffen. Auch viele junge Frauen leiden genetisch bedingt unter einer hängenden Brust. Der Leidensdruck ist in solchen Fällen groß und kann das Selbstwertgefühl der Betroffenen erheblich mindern.

Im Rahmen einer Bruststraffung besteht jedoch die Möglichkeit, der Brust wieder eine feste und jugendliche Form zu geben. Wir bieten die Bruststraffung in Hamburg für Frauen aller Altersklassen an, die aus unterschiedlichen Gründen unter ihrer Brustform leiden. Auch eine Kombination mit einer Seitenangleichung oder einer Brustvergrößerung ist denkbar.

Häufige Fragen zur Bruststraffung

Nein, die Operation verläuft für Sie praktisch schmerzfrei. Im Zuge der Narbenheilung kann es vereinzelt zu Narbenschmerzen kommen. Auf Wunsch lassen sich solche Beschwerden mit Schmerzmitteln gut behandeln.

Bei der Bruststraffung entstehen immer Narben, die jedoch mit der Zeit verblassen. Bei normalem Heilungsverlauf bleiben meist nur sehr feine, helle Narben zurück, die auf den ersten Blick kaum ins Auge fallen.

In unserer Praxis in Hamburg bemühen wir uns, den Narbenverlauf möglichst unauffällig zu gestalten. Ein Hautschnitt wird um den Brustwarzenhof gesetzt und folgt dessen Kontur. Hinzu kommt meist ein senkrechter Schnitt vom Brustwarzenhof bis zur Unterbrustfalte. Gelegentlich ist ein weiterer Schnitt entlang der Unterbrustfalte erforderlich. An dieser Stelle wird die spätere Narbe jedoch in der Regel gut verdeckt.

Bei der Bruststraffung verändert sich die Position der Brustwarzen, da wir überschüssiges Gewebe und Haut entfernen. Um ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen, wird der Brustwarzenhof den Proportionen der neuen Brust angeglichen. Die Sensibilität wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Ja. Bei Bedarf nehmen wir noch eine Seitenangleichung vor, wenn die Brüste ungleich entwickelt sind. Die Bruststraffung lässt sich auch mit einer Brustvergrößerung kombinieren.

Die Straffung kann erfolgen, sobald die Rückbildung abgeschlossen ist und sich der Körper vollständig von der Schwangerschaft erholt hat. In der Regel ist dies einige Monate nach dem Abstillen der Fall.

Ja. Die Stillfähigkeit wird durch die Bruststraffung nicht beeinträchtigt.

Je nach beruflicher Tätigkeit sollten Sie eine Ausfallzeit von etwa einer Woche einplanen. Schwere körperliche Arbeit können Sie nach etwa vier Wochen wieder ausüben.

Nach sechs bis acht Wochen sind die Spuren der Operation so weit abgeklungen, dass Sie langsam wieder mit dem Sport beginnen können. Leichtes Training ist bereits nach etwa vier Wochen wieder möglich. Aktivitäten, die den Brustbereich stärker beanspruchen, sollten Sie erst ab der sechsten Woche wieder aufnehmen. Das betrifft zum Beispiel Krafttraining, Golf spielen oder Schwimmen.

Die Bruststraffung birgt wie jede Operation ein generelles OP-Risiko. So kann es in Einzelfällen zu Wundheilungsstörungen, Entzündungen, Narbenproblemen, Blutergüssen oder Unverträglichkeitsreaktionen kommen. Darüber hinaus treten bei der Bruststraffung nur selten Komplikationen auf. In unserer Praxis in Hamburg informieren wir Sie vor der Operation eingehend über mögliche Risiken.

 

Wann ist eine Bruststraffung sinnvoll?

Für die Erschlaffung der Brust gibt es viele Gründe, angefangen von Schwangerschaften bis hin zu einem starken Gewichtsverlust. Einige Frauen leiden genetisch bedingt unter einem schwachen Bindegewebe, bei anderen wiederum ist die erschlaffte Brust eine Begleiterscheinung des Älterwerdens. Auch eine angeborene Brustdeformität kann ausschlaggebend für den Behandlungswunsch sein. Wenn die Brüste etwa asymmetrisch geformt oder die Brustwarzen überdimensioniert sind, können wir diese Makel mit einer Bruststraffung ebenfalls korrigieren.

Im Zuge des Eingriffs erhält die Brust wieder eine feste, jugendliche und wohlproportionierte Form. Bei der Bruststraffung in Hamburg legen wir zudem Wert darauf, dass sich die neue Brust harmonisch in die übrigen Körperproportionen einfügt. Auch die Brustwarzen werden neu positioniert, um ein ästhetisches Gesamtbild zu erzielen. Dank modernster OP-Techniken können wir auf diesem Wege hervorragende, natürlich wirkende Ergebnisse erzielen und auch die Narbenbildung gering halten.

Was ist vor einer Bruststraffung zu beachten?

Vor der Operation besprechen wir Ihre Erwartungen eingehend im persönlichen Beratungsgespräch. Gemeinsam wird entschieden, wie die Schnittführung und somit der spätere Narbenverlauf aussehen soll. Sie erhalten genaue Informationen zu den erwartbaren Resultaten sowie zu möglichen Risiken und Nebenwirkungen.

Einige Patientinnen wünschen sich neben der Bruststraffung auch eine Korrektur oder Angleichung der Brustgröße. In diesem Fall kommt gegebenenfalls eine Eigenfettbehandlung oder eine Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten infrage. Größe, Aussehen und Position der Brustwarzen werden bei Bedarf ebenfalls korrigiert. Den genauen Behandlungsumfang besprechen wir im Vorfeld persönlich mit Ihnen.

In den letzten 14 Tagen vor dem Eingriff dürfen Sie keine aspirinhaltigen Medikamente mehr einnehmen. Weitere Verhaltenstipps für die OP-Vorbereitung erhalten Sie persönlich in unserer Praxis in Hamburg.

Wie ist der Ablauf einer Bruststraffung?

Die Bruststraffung dauert etwa zwei Stunden und wird in Vollnarkose durchgeführt. Vor dem Eingriff zeichnet der Operateur die Brustkontur an. Außerdem informiert er Sie nochmals über alle Details der Operation. Der Anästhesist klärt Sie über die Narkoseform und mögliche Risiken auf.

Für die Bruststraffung setzt der Operateur einen Hautschnitt um den Brustwarzenhof und einen zweiten senkrecht darunter. Gelegentlich ist ein weiterer Schnitt in der Unterbrustfalte erforderlich. Das Brustinnere wird neu modelliert und die Haut gestrafft, um die Brust anzuheben. Das Volumen bleibt dabei unverändert, wenn nicht zusätzlich eine Brustvergrößerung gewünscht ist.

Nach dem Eingriff empfehlen wir einen ein- bis zweitägigen Aufenthalt in unserer Klinik in Hamburg. So können Sie sich von der Operation erholen und werden von uns rund um die Uhr betreut.

Was ist nach der Operation zu beachten?

Nach dem Eingriff erhalten Sie einen straff sitzenden Verband, der die behandelten Bereiche stabilisiert. Am Abend oder am Folgetag entfernen wir die Wunddrainagen. Nach einer Woche kann der Stützverband durch einen Sport-BH ersetzt werden. Dieser übernimmt nun die stützende Funktion und sollte drei Wochen lang Tag und Nacht getragen werden. Nach vier bis sechs Wochen ist der Heilungsprozess weitgehend abgeschlossen.

Gern beraten wir Sie auch persönlich zur Bruststraffung. Rufen Sie uns einfach an oder kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular. Wir vereinbaren dann gern ein unverbindliches Beratungsgespräch mit Ihnen.

Kontaktieren Sie uns

Sie leiden unter erschlafften oder hängenden Brüsten? Mit einer Bruststraffung in Hamburg können die Brüste angehoben und gestrafft werden. Über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 040 - 637 992 33 sind wir gerne für Sie da, wenn Sie Fragen zum Thema Bruststraffung haben oder einen Termin in unserer Praxis vereinbaren möchten. Wir freuen uns auf Sie!

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

040 637 992 33